Der Herr Ingenieur

Ein junger Herr Ingenieur hat sich vor ein paar Monaten meine älteste Tochter angelacht. Gutes Aussehen und gute Manieren hatte er, sowie eine gute technische Ausbildung mit Diplom.

Er sei ein Klimaanlage-Spezialist und mache als selbstständig Erwerbender den Service für Klimaanlagen. Hier in den Philippinen ein gefragter Job, da überall diese stromfressende Dinger laufen.

Der Service an unserer Klimaanlage

Vor 3 Monaten hat er an unserer Klimaanlage den Service durchgeführt. Er verlangte danach den stolzen Service-Preis von 3‘000 philippinische Peso. Mit diesem Geld hätte ich eine gebrauchte, gut funktionierende Klimaanlage kaufen könnte. Aber gut, „angehender Schwiegersohn“ und sympathisch, so habe ich es bezahlt. Die Klimaanlage lief danach fast tadellos. Ich musste ihn aber darauf hinweisen, dass das Ding nun in der Stube seiche. Das korrigierte er sofort.

Nach zwei Wochen lief sie zwar noch, aber es kam keine kühle Luft mehr raus. Vermutlich hatte Herr Ingenieur die Flüssigkeitsleitung nicht mehr ordentlich angeschlossen.

Aber was soll’s, er war der Freund meiner Tochter.

Der verstopfte Wasserfilter der Waschmaschine

Vor 2 Monaten lief dann unsere europäische Waschmaschine nicht mehr. Sie liess kein Wasser mehr hinein. Der Herr Ingenieur schaute sich das an, öffnete den Deckel und steckte die Relais aus und sagte sofort, „der Eingangsrelais des Wassers sei kaputt“ und schloss danach den Deckel.

Nun kam ich nach Hause und fragte ob man den Eingangsfilter angeschaut habe. Niemand wusste was davon. So entfernte ich den Schlauch der Eingangsleitung und fand ein total verschlammter Filter vor, reinigte es und startete die Maschine neu. Aber nichts geschah und ich verstand nicht warum. Da musste ich so oder so den Deckel aufschrauben und fand zwei ausgesteckte Relais. Ich steckte die Dinger wieder an und schon lief die Maschine wie neu.

Die kaputte Kreissäge

Kurz vor der glücklichen Trennung von meiner Tochter hat er sich meinen Lötkolben und alles was drum und dran war geborgen, sowie meine fast neue Kreissäge Makita im Werte von circa 10‘000 Peso.

Nach der Trennung von meiner Tochter hat er natürlich nichts zurück gegeben, aber meiner Tochter noch gesagt, die Kreissäge sei kaputt und extrem gefährlich.

Nach einem Monat habe ich dann meine Tochter unter Druck gesetzt und die Kreissäge wieder zurück verlangt, auch wenn sie kaputt sei. Stunden später war sie auf meinem Küchentisch.

Darauf war ein Kleber angebracht worden mit dem Satz „lebensgefährlich, der Tod sei sicher“. Auch der Stecker war mit einem Band zugeklebt worden. Zwei andere Kleber deuteten darauf hin, dass sie zum Occasionsverkauf bestimmt war und auf irgendeinem Regal gelegen hatte.

Ich steckte meine Kreissäge sofort ein, aber sie lief überhaupt nicht. So schaute ich mir als aller erstens die Kohlenbürsten an. Diese waren nicht mehr vorhanden und laufen jetzt wahrscheinlich auf einer anderen Maschine.

So habe ich bei Lazada beide Kohlenbürsten neu gekauft und die Maschine läuft jetzt wieder einwandfrei.

Das war die Story über einen jungen, diplomierten Herr Ingenieur. Der Kerl hat jetzt bei uns Hausverbot.